Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 27. Etappe: Benalauría - Genalguacil


Auf dieser Etappe sollten wir unseren Gehörsinn schärfen, um noch mehr von den verschiedenen Vögeln genießen zu können. Obwohl wir bereits am Anfang eine Vielzahl von typischen Waldvögeln, wie zum Beispiel Greifvögel, Spechte und zahlreiche Sperlinge beobachten können, gibt es eine nicht verachtenswerte Anzahl von Vögeln, die in diesem Umfeld leicht zu hören, aber schwer zu sehen sind. Häufig kommt es vor, dass sogar wenn wir ein Exemplar auf wenigen Metern erblicken können, es immer einen Ast gibt, der sich zwischen den Vogel und unser Fernglas schiebt. Der Teil der Strecke, der am Fluss entlang läuft, gibt uns die Möglichkeit die Arten besser kennenzulernen, die an Gewässern leben.

   

Einzigartige Arten

Die Waldvogelarten sind die Hauptdarsteller dieser Etappe, dazu kommen am Anfang und Ende unserer Wanderung die Stadtvögel und solche, die typischerweise an Ufern und Flüssen leben. Auf unseren ersten und letzten Schritten erblicken wir Sperling, Mauersegler und Rauch- und Mehlschwalbe, die uns daran erinnern, dass wir uns in bewohnten Gebieten befinden. Je weiter wir gehen und auf die ersten Bäume stoßen, erhöht sich die Möglichkeit Buntspecht, Grünspecht, Ringel- und Türkentaube, Zaunkönig, Rotkehlchen, Sing-, Mistel- und Rotdrossel, Amsel, Mönchsgrasmücke und Schwarzkopfmöwe, Berglaubsänger und Iberienzilpzalp, Orpheusspötter, Kohlmeise, Blaumeise, Kleiber, Gartenbaumläufer, Buchfink, Zeisig, Grünfink, Girlitz, Kernbeißer und Zaunammer zu beobachten.

Am Flussbett können wir Flusswasserläufer, Wendehals, Eisvogel, Bach- und Gebirgstelze, Nachtigall, Seiden- und Teichrohrsänger sehen und oder hören. Dieser letzte kommt vor allem auf den freien Flächen, die mit Schilfrohr bewachsen sind, vor. Weiterhin können wir in den höheren Gebieten mit groß gewachsenen Bäumen unter anderem den Pirol beobachten. Ansässig in den Ruinen, auf die wir auf unserer Wanderung treffen, können Turmfalke, Steinkauz, Rauch- und Rötelschwalbe und Blaumerle auftauchen.

Interessante Greifvögel, die wir hier beobachten können, sind sowohl diejenigen, die im Wald leben (Schlangen- und Zwergadler, Mäusebussard, Habicht und Sperber), als auch solche deren Heimat die steilen Felsabhänge des Tals von dem Crestellina und dem Hacho Gebirge in Gaucín bis zu den Felsabhängen von Benadalid sind (Arten, wie der Gänsegeier, Habichtsadler und Wanderfalke sind hier sehr häufig, wenn wir den Himmel betrachten).

Sollten wir einen Abschnitt unserer Etappe während der ersten oder letzten Stunden des Tages absolvieren, können wir außerdem den Gesängen von Uhu, Zwergohreule, Eule und Rothals-Ziegenmelker lauschen.

Route

Den ganzen Weg von Benaulauría bis nach Genalguacil, das über einem steilen Gelände liegt und dessen weiße Häuser inmitten des Waldes hervorstechen, sind wir umgeben von Kastanienbäumen, die grün im Frühling und Sommer und ockerfarben im Herbst leuchten.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 11600
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 3:50