Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 34. Etappe: Benalmádena - Alhaurín de la Torre


Obwohl diese Etappe fast ausschließlich durch Waldgebiete geht, überwiegen Unterholz und Dickicht, die in einigen Gegenden aus Wachholder, Myrte, Terebinthe und  Mastixsträuchern bestehen. Es gibt auf Pinienwälder und wir gehen an interessanten Felswänden vorbei. So können wir Arten beobachten, die an Felsen heimisch sind, sowie solche, die auf freien Flächen oder in Waldgebieten vorkommen.  

 

Einzigartige Arten

Der Beginn der Etappe in Benalmádenageht sehr dicht an der Autobahn entlang und daher sind die Arten, die wir auf diesem ersten Abschnitt beobachten können weniger interessant als auf anderen Etappen. Schnell gelangen wir in einen Kiefernwald mit Zwergpalmen, Mastixsträuchern, Espartogras und Wachholder. So können wir hier Türkentaube, sowie einige Turmfalken, Stare y Sperlinge sehen.

An der Quejigal Steilwand, wo wir auf der vorherigen Etappe hinabgestiegen sind, können wir Ringel- und Türkentaube, Fahl- und Mauersegler, Bienenfresser, Wiedehopf, Rotkehlchen, Amsel, Sing- und Misteldrossel, Mönchsgrasmücke, Weidenlaubsänger, Grauammer, Kohlmeise, Tannenmeise, Buchfink, Bluthänfling, Zeisig, Grünfink, Girlitz, Erlenzeisig, Kreuzschnabel undZippammerbeobachten. In dieser Umgebung leben auch Schlangen-, Zwerg- und Habichtsadler, Sperber, und Turmfalke, sowie andere Arten, wie Trauersteinschmätzer, Haurotschwanz und  Blaumerle.

An der Stirnseite der Steilwand treffen wir auf See-Kiefern mit einer alten Vegetation, die Zaunkönig und im Winter Sing- und Rotdrossel und einige Heckenbraunellen beheimatet.

Obwohl sie bereits von Etappenanfang auftaucht, ist die Samtkopf-Grasmücke in den höheren Gegenden mit einer spärlichen Vegetation eine der am häufigsten vorkommenden Arten. Während des ganzen Jahres wird sie von  Haubenlerche und Schwarzkelchen, und manchen Wiesenpieper im Winter begleitet. Wie schon auf der Etappe zuvor, können wir von März bis September den Mauersegler in den höheren Gegenden beobachten. 

Nachdem wir den BlanquilloBergpass hinter uns gelassen haben, können wir Haubenmeise, Gartenbaumläufer und auch Eichelhäher sehen, sowie andere, schon genannte, Waldvogelarten beobachten.

In der Gegend von Jabarcuza angekommen, entdecken wir weitere Waldvögel, sowie die, deren Lebensraum der kahle Felsen ist. Hier sehen wir nun, neben anderen Arten, Habichtsadler, Blaumerle, Trauersteinschmätzer, Dohle undZippammer. Während der Dämmerung im Herbst und Winter können wir in dieser Gegend dem Uhu lauschen.

An der Zambrano Schlucht, wo eine üppige Vegetation mit zahlreichen Kletterpflanzen wächst, sind die am zahlreichsten vorkommenden Vögel: Amsel, Mönchsgrasmücke, Berg- und Weidenlaubsänger, Kohlmeise und Buchfink. Am letzten Abschnitt der Etappe gehen wir an Bauernhäusern und Anbauflächen vorbei. Hier können wir Amseln, Wiesenschmätzer und Finken entdecken, die in den Wohnsiedlungen von Türkentaube, Star und Sperling abgelöst werden.

Route

Diese Teilstrecke ist voller Pinienbäume, Thymian, Rosmarin und Zwergpalmen. Sie führt über den Calamorro Berg, an den südlichen Abhängen des Gebirges von Mijas entlang und endet an dessen nördlichen Seite, die gegenüber dem Guadalhorce Tal liegt.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 12300
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 4:10