Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 32. Etappe: Ojén - Mijas


Der Text zu dieser Etappe wird sich sehr von den anderen unterscheiden, da dieses Gebiet in den letzten Jahren von vielen Bränden betroffen war. Besonders schlimme Auswirkungen hatten die Brände im Jahr 2012 und im Sommer 2014. Dies hat große Folgen für die Waldvögel in dieser Umgebung gehabt und wo vorher Buntspechte, Kleiber, Schwanzmeisen und Eichelhähern lebten, können wir heute mit etwas Glück Haubenlerchen, Wiesenschmätzer, Samtkopf- und Provencegrasmücken, Zeisige, Bluthänflinge, Zippammer und Mauersegler bei ihren typischen Flügen der Futtersuche beobachten. Trotzdem überqueren wir einen bedeutenden Korkeichenwald und Gebiete mit Unterholz und vereinzelten Bäumen, meist kanarische Kiefern und Eukalyptusbäume. Das ist die Heimat einiger, vor den Bränden hier ansässigen, Vögeln. 

Sowohl in Ojénals auch inMijaskönnen wir die typischen Stadtvögel beobachten und auf den Anbaugebieten entdecken wir die Arten, die hier einen den Waldgebieten am ähnlichsten Lebensraum gefunden haben.

 

Einzigartige Arten

In Ojénhaben wir die Möglichkeit typische Stadtvögel zu sehen, wie Türkentaube, Fahl- und Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalbe, Star und Einfarbstar sowie Haussperling. Im Winter kommen Haurotschwanz dazu, sowie in den umliegenden Gebieten mit Wasservorkommen Bachstelze und Wiesenpieper.Mit dem Auftauchen der ersten Anbaugebiete, darunter auch einige mit subtropischen Pflanzen, können wir Amsel, Rotkehlchen, Samtkopf-Grasmücke, Kohlmeise und Finken,Zeisig, Girlitz, Grün- und Buchfink beobachten.

Im Unterholz mit Zwergpalmen, Wachholder, Stechginster und Espartogras können wir  Türkentaube, Rothals-Ziegenmelker, Bienenfresser, Haubenlerche, Schwarzkelchen, Singdrossel, Cistensänger, Provencegrasmücke, Orpheusspötter, Grauammer, Rotkopfwürger undZippammerentdecken. Wir gehen weiter und durchqueren einen Korkeichenwald, wo wir auch Blaumeise, Kleiber, Gartenbaumläufer und Eichelhäher sehen können. Im Gebiet mit dem NamenCordobachina treffen wir auf die genannten Auswirkungen der Brände. Von hier an setzt sich die Vegetation aus wiederaufblühenden kanarischen Kiefern und Eukalyptusbäumen zusammen, die von den Flammen verschont wurden. Trotz der Bemühungen, die unternommen werden, dieses Gebiet wieder aufzuforsten, wird es wohl Jahre dauern bis Buntspechte, Kleiber und Schwanzmeisen in diesem Gebiet wieder ansässig werden.

Es ist erstaunlich, dass wir hier trotzdem noch Zwerg- und Schlangenadler, Habichte und Sperber sehen und den Grünspechten und Pirolen lauschen. Im Frühling wurde sogar das Nest eines Schlangenadlerpaar in einem ausgebrannten Baum gefunden.Ebenso beeindruckend ist die Tatsache, dass entlang der Etappe der Habichtsadler in einer Korkeiche brütete, die beim Brand 2012 fast abgebrannt war.  

Die südliche Seite der Gebirge Alpujata und Blanca sind ideale Orte, um die Wanderung der Seglervögel zu beobachten. Auf dem Púlpito Berg gibt es eine der besten Observatorien, ganz in der Nähe des Großen Wanderweg Málagas und einem Rehabilitationszentrum für Drogenkranke. In dem Abschnitt über zusätzliche Informationen werden die Charakteristika dieser Gegend detailliert beschrieben. Hier können wir Wanderfalke, Uhu, Kolkrabe, Trauersteinschmätzer, und vor den Bränden im Winter auch den seltenen Gimpel beobachten.

Vom Aussichtspunkt gehen wir durch ein abgebranntes Gebiet bergab. Bevor wir die Umgebung von Entrerríos erreichen, ist der Weg gesäumt von neu wachsenden kanarischen Kiefern. Das Flussbett bildet hier kleine Becken, die das ganze Jahr über mit Wasser gefüllt sind. Im Gegensatz zu den vorherigen zwei Kilometern gibt es hier eine große Vielfalt der verschiedenen Vogelarten. So tauchen Ringel- und Türkentaube, Kuckuck, Gebirgstelze, Nachtigall, Seidensänger, Mönchsgrasmücke und Grauammer auf.  Wie schon am Etappenanfang können wir Meisen, Finken und Zaunammer beobachten. Von hier bis zum Gebirge von Mijas weisen wir auf das Unterholz aus Stechginster und behaarten Stechginster hin, wo Samtkopf- und Provencegrasmücke, sowie andere Arten vorkommen, die ebenfalls auf freien Flächen heimisch sind. Die Ankunft in Mijas erfolgt über die Wallfahrtskapelle ElCalvario, die von großen Pinien umschlossen ist. Von hier aus gehen wir bergab zum Dorf, wo wir erneut auf die Arten treffen, die an von Menschen bewohnte Gegenden gewöhnt sind.

Route

Der längste Teil dieser Etappe geht durch über einen Waldweg bis zu dem Gebiet Entrerrios. Vom Colorado Hafen bis zu den Mijas Bergen, an dessen Fuße das Ziel unserer Etappe liegt, wird der Weg steiler.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 50400
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 14:45