Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 31. Etappe: Marbella - Ojén


Am Anfang der Etappe, auf Meereshöhe, können wir See- und Küstenvögel beobachten sowie die typischen Arten der GuadalpínFlussmündung. Dann betreten wir ein bewohntes Viertel Marbellas, wo wir auf typische Stadtvögel treffen. Wir gehen an hohen Wohngebäuden vorbei, auf die einzelne Häuser mit Gärten und Grünflächen voller Bäume folgen. Aufgrund der Nähe zum Kiefernwald Nagüeles können wir hier eine Vielzahl von Waldvogelarten beobachten. Von hier aus geht der meiste Teil der Etappe durch Wälder, felsige Gebiete oder Dickicht.

 

Einzigartige Arten

Am Anfang der Etappe können wir vor allem Möwen sehen, deren Exemplare und Arten je nach Jahreszeit variieren. Während des Winters kommen vor allem die Herings- und Lachmöwe vor, dennoch können wir im Frühling und der ersten Sommerhälfte auch die Mittelmeermöwe sehen. Darüber hinaus sind Brandseeschwalben und Basstöpel während des Vogelzugs und den Wintermonaten hier heimisch, ebenso wie Sanderling, Flusswasserläufer und andere Limikolen, wie der Steinwälzer. Stockente, Kormoran, Graureiher, Seiden- und Kuhreiher können wir auf dem ersten Abschnitt der Etappe sehen und immer häufiger auch den Mönchsittich.

Betreten wir bewohntes Gebiet sind Turmfalke, Türkentaube, Mauer- und Fahlsegler, Rauch- und Mehlschwalbe, Amsel, Hausrotschwanz, Weidenlaubsänger, Star und Einfarbstar, Haussperling und  Girlitz, die am häufigsten vorkommenden Arten. Kommen wir in das Gebiet mit den vereinzelten, niedrigen Häusern und Gärten tauchen neben anderen Waldvogelarten auch  Mönchs- und Samtkopf-Grasmücke, Kohl- und  Tannenmeise und Buchfink auf. Im Kiefernwald, in dem auch Sade-, Ölbäume und Latschenkiefern wachsen, treffen wir dann auf Ringel- und Türkentaube, Gartenbaumläufer, Zeisig, Grünfink, Girlitz, Erlenzeisig und Kreuzschnabel, sowie die bereits genannten Arten.

Der Kiefernwald vonNagüelesist der perfekte Ort, um die Haubenmeise beobachten zu können, eine Art, die wir dank ihres Federkamms leicht identifizieren. Sie besitzt außerdem eine schwarze Kette, die um den ganzen Hals geht, und – wenn wir sie aus kurzer Distanz beobachten – entdecken wir ihre auffallenden roten Augen. Es handelt sich dabei um eine Art, die sehr leicht zu hören, aber weniger leicht zu beobachten ist. Haben wir ein wenig Geduld gelingt es uns bestimmt eine Gruppe von Exemplaren zu beobachten.

Wenn wir den Kiefernwald verlasen, beginnt ein unebenes Gebiet mit Auf- und Abstiegen auf verschiedene Bergpässe. Wir gehen durch ein Gebiet mit dichten Wäldern, Bächen, mit vorherrschenden Dolomitkalkfelsen und Vegetation aus Espartogras.In der Nähe der Bäche nisten Rotkehlchen und Berglaubsänger, und sie sind während der Wintermonate Sammelgebiete von Sing- und Rotdrosseln. Die offenen Felder werden von Schwarzkelchen, Samtkopf-Grasmücke und Haubenlerche beherrschtund von nun an sollten wir den Himmel aufmerksam beobachten, um Raubvögel zu erspähen. Neben denTurmfalken können wir Schlangenadler, Mäusebussard, Habichtsadler, Zwerg- und  Steinadler, sowie Habicht und Sperber beobachten. Andere vorkommende Arten sind Rothals-Ziegenmelker, Steinkauz, Bienenfresser, Mauer- und Fahlsegler, die in großen Gruppen an den Bergabhängen auf Futtersuche sind, sowie Rauch- und Rötelschwalbe.

Manchmal treffen wir während der Etappe auf Gebiete mit Bergabhängen (wie in der Umgebung der Pyritabbaugebiete), wo der Uhu heimisch ist und Felsschwalben ihre Nist- und Überwinterungsplätze haben. Bevor wir Ojén erblicken können, auf der Höhe von einem Wohngebiet, durchqueren wir einen Kiefernwald und können erneut die schon genannten Waldvögel, sowie Eule und Zwergohreule beobachten. Am Ende der Etappe überwiegen schattige Wälder, wie in der Umgebung der Tajo Negro Baches. Hier nistet der seltene Iberienzilpzalp und wir können auch die Schwanzmeise sehen. In dieser Gegend treffen wir das ganze Jahr über auf Rotkehlchen und manchmal sogar auf Kernbeißer.

Route

Von den goldenen Sandstränden Marbellas geht es bergauf nach Ojén, durch die Pinienwälder von Nagüeles
bis in die Berge der Sierra Blanca. Der Weg führt uns weiter bergauf und bergab um den majestätischen Gipfel La Concha herum, von dem aus wir den Felsen von Gibraltar erkennen können.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 17000
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 5:45