Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 29. Etappe: Casares - Estepona


Die Stadt Casares ist sowohl in ihrer bergigen Region als auch im Stadtzentrum ein interessanter Ort für die Beobachtung von Vögeln, da sie eine Zuchtkolonie des Rötelfalkens und auch einige Paare von Gänsegeiern in den sichtbaren Felsabhängen und ihren Aussichtspunkten beherbergt. Am Los Molinos Bach können wir typische Exemplare betrachten, die in Uferlandschaften und Anbauflächen heimisch sind. Dabei handelt es sich um ein typisches Landschaftbild der Meerenge von Gibraltar, die nach dem Überqueren der südlichen Seite des Bermejas Gebirges (wenn auch mit einer veränderten Bodenbeschaffenheit)  erneut vorkommt. Der große Protagonist dieser Etappe ist das Gebirge aus plutonischem Gestein, das uns beeindruckende Aussichten bis zum afrikanischen Kontinent beschert. Am Ende der Etappe durchqueren wir den La Cala Bach und nähern uns der Strandpromenade von Estepona, von wo aus wir viele Küstenarten beobachten können.

 

Einzigartige Arten

Schon am Anfang können wir eine große Vielzahl von Vögeln beobachten, deren Exemplare je nach Jahreszeit noch ansteigen. Im Frühling und Sommer sind Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalben die Arten, die am meisten vorkommen, begleitet von Gänsegeiern (häufig im Dorf), Turm- und Rötelfalke, Türkentaube, Star und Einfarbstar, Dohle und Haussperling. Je weiter wir kommen und das Flysch von Aljibe betreten, sind es die Anbauflächen, Ölbäume und Mastixsträucher, die die Beobachtung von Türkentaube, Rotkehlchen, Schwarzkelchen, Sing- und Misteldrossel, Amsel, Mönchsgrasmücke und Schwarzkopfmöwe, Grauammer, Kohlmeise, Buchfink, Zeisig, Erlenzeisig, Grünfink, Girlitz und Zippammer erleichtern. In der Umgebung des Los Molinos Baches erscheinen außerdem Buntspecht, Bach- und Gebirgstelze, Zaunkönig und manchmal können wir sogar einen Heckensänger beobachten, der über die Weinreben und das Landgut El Robledal fliegt. Es ist merkwürdig, dass wir in dieser Gegend während der Brutzeit die Brillengrasmücke und den Brachpieper sehen können, Arten, die in der restlichen Provinz nur in höheren Gegenden vorkommen. Von hier aus durchqueren wir das Dorf La Acedía, eine Mischung aus Hügeln und Häusern mit einer Landschaft aus Korkeichen und Dickicht, in der vor allem die Waldvögel und die Arten bestechen, die auf freien Feldern heimisch sind: Buntspecht, Bienenfresser, Wiedehopf, Eichelhäher, Mönchsgrasmücke, Kohlmeise und Buchfink begleiten Haubenlerche, Wiesenschmätzer und Samtkopf-Grasmücke.

Einmal am Aussichtspunkt Peñas Blanca angekommen, können wir die weite Aussicht über das Bermeja Gebirge genießen und dies ist ein geeigneter Moment, um am Himmel nach Greifvögeln Ausschau zu halten. Von hier aus können wir Gänsegeier, Schlangen- und Zwergadler, Mäusebussard, Sperber, Turmfalke und, mit ein bisschen Glück, Steinadler beobachten. Während des Vogelzugs können wir Schwarzmilan und Wespenbussard zu Gesicht bekommen.

Es folgt der Vaquero Bach, über den wir ins Gebirge kommen. Laufen wir an seinem Flusslauf entlang, geht es zwischen Kiefern und Korkeichen leicht bergauf und wir können Türkentaube, Wendehals, Rotkehlchen, Amsel, Misteldrossel, Mönchsgrasmücke und Schwarzkopfmöwe, Pirol, Kleiber, Gartenbaumläufer, Grünfink, Girlitz, Zeisig und Bluthänfling, Sperlinge und Stare in der Nähe der Häuser entdecken. Der Aufstieg führt uns auf einen freien Platz, von wo aus wir einen Wanderweg durchs Gebirge erblicken können. Dieser wird auch als Müllabladeplatz benutzt, so dass hier tausende Vögel zusammen kommen. Die meisten sind Möwen (Mittelmeer-, Herings-, und Lachmöwe), dennoch tauchen auch Kuhreiher, Gänsegeier und, während des Vogelzugs zahlreiche Exemplare von Schwarzmilan und Weißstorch auf.

Am Fuße des Bermeja Gebirges betreten wir einen sehr abschüssigen, rutschigen Boden. Aufgrund der vielen losen Steinen müssen wir bei jedem Schritt Acht geben, da diese unsere Knöchel manchmal auf eine harte Probe stellen können. Die Geschichte der Bergbrände ist hier aufgrund der wenigen und sehr zerstreuten Kiefern deutlich sichtbar und das kleine Wäldchen, das wir durchqueren, erscheint wie eine Insel vor der Schlucht der Hölle. In dieser Gegend kommen Haubenlerche, Schwarzkelchen, Haurotschwanz und Samtkopf-Grasmücke, sowie die Finken, wie der Zeisig, Bluthänfling und Grünfink besonders häufig vor, dennoch sollten wir aufmerksam den Himmel betrachten, denn hier können wir vor dem Durcheinander der Möwen über dem Müllabladeplatz einige bereits genannte Greifvögel entdecken. Weiterhin können wir Trauersteinschmätzer, Blaumerle und mit Glück einen Uhu sehen und hören.

Bereits in der Umgebung des Guadalobón Flusses steigt die Anzahl der Vögel an, da diese besonders in den Sommermonaten auf der Suche nach Wasser sind. Nachdem wir das holprige Gebiet hinter uns gelassen haben und auf der Landstraße, die Estepona mit Los Reales des Bermeja Gebirges verbindet, weitergehen, fehlen uns nur noch 10 Kilometer bis zu unserem Zielort. Wir betreten das Flussgebiet des La Cala Baches, wo erneut Korkeichen und Zistrosen wachsen und schon vereinzelt Häuser und Anbauflächen auftauchen. Hier kommen besonders Waldvögel und solche Arten vor, die an den Menschen gewöhnt sind. Auf die meisten haben wir bereits verwiesen, daneben können wir hier Bach-, Gebirgstelzen und Teichrohrsänger entdecken, die im Schilfrohr nisten. Wir sind in unmittelbarer Ufernähe und daher ist es nicht seltsam einige Zwergadler, Mäusebussard, Sperber oder Falken zu sehen, bevor wir uns Estepona nähern. Wie schon auf vorigen Etappen sind es Türkentauben, Stare und Sperlinge, die uns ankündigen, dass wir uns der Stadt nähern. Auf der Strandpromenade können wir viele Meeres- und Küstenvogelarten beobachten, die im Text der 30. Etappe (Estepona – Marbella) detailliert aufgeführt werden.

Route

Diese Etappe ist sehr abwechslungsreich. Der Weg führt uns durch einen Korkeichenwald und Weideland und geht weiter über die nördlichen schattigen Anhöhen, mit einer reichen Vegetation, bis wir schließlich zu den alten Getreidefeldern gelangen, auf denen wir eine alte Wassermühle erblicken können.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 24200
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 7:00