Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 24. Etappe: Ronda - Estación de Benaoján


Die Etappe beginnt in einem städtischen Umfeld, das von den typischen Felsen, Abhängen und Schluchten des Berglandes umschlossen ist. Nachdem wir die Schlucht von Ronda und die steilen Abhänge der Alameda hinter uns gelassen haben, geht der Wanderweg weiter über Anbaugebiete, wo kleine Flüsse und Bäche eine wichtige Rolle spielen. Wir durchqueren einen Kiefernwald und nachdem wir an der hochgewachsenen Uferlandschaft vorbeigegangen sind und den Fluss überquert haben, nähern wir uns einer Landschaft aus Ginsterpflanzen mit einigen Steineichen und Ölbäumen, die uns, zwischen Olivenbäumen am Ende des Weges, bis zum Bergpass von Ronda führen. Von hier aus bis zum Bahnhof von Benaoján gehen wir über Anbaugebiete mit natürlicher Vegetation am Ende der Strecke.

 

Einzigartige Arten

Die Etappe beginnt in einer sehr eindrucksvollen Umgebung, die durch ihre steilen Abhänge und ihre Größe besticht. Hier sind es die Arten, die in felsigen Gebieten heimisch sind, die den Himmel beherrschen. Wenige Meter von der Puente Nuevo [Neuen Brücke] fliegen Wander-, Turm- und Rötelfalke, Felsentaube, Fahl-, Mauer- und Alpensegler, Felsenschwalbe, Haurotschwanz und die akrobatische Alpenkrähe an uns vorbei. Obwohl wir uns in unmittelbarer Stadtnähe befinden, werden wir auf unseren ersten Schritten vom Uhu, Eule, Zwergohr- und Schleiereule begleitet. Es empfiehlt sich nachts loszugehen, um den Gesängen dieser Arten lauschen und die Nachtgreifvögel beobachten zu können. In der Nähe des Flusslaufs vergrößert sich die Gemeinschaft der Sperlingsvögel bedeutend und zu den 4 Schwalbenarten während der Brutzeit (Mehl-, und Felsen-, Rauch- und Rötelschwalbe und während des Vogelzugs Uferschwalbe), kommen Bach- und Gebirgstelze, Rotkehlchen, Nachtigall, Mittelmeer-Stein- und Wiesenschmätzer, Amsel, Mönchsgras- und  Schwarzkopfmöwe, Kohlmeise, Dohle, Star und Einfarbstar, Pirol, Haussperling, Buchfink, Zeisig, Girlitz, Grünfink, Bluthänfling, Zipp- und Zaunammer. Sobald wir in das Gebiet der Anbauflächen kommen, entdecken wir Cistensänger und Grauammer. Da es einfacher ist den Eisvogel zu hören als seinem schnellen Flug zu folgen, hilft es uns seinen Lockruf zu kennen, um ihn auf dem nächsten Abschnitt am Ufers identifizieren zu können.

Das Bergland ist der ideale Lebensraum für die Greifvögel, die wir auf der Etappe beobachten können. Neben den bereits erwähnten bestechen Gänsegeier, Schlangen-, Habichts- und Zwergadler, Mäusebussard und Sperber. Im Winter sind die Ansammlungen von Staren und Finken in der Gegend von La Indiana bemerkenswert und sowohl Arten, wie der Erlenzeisig als auch der Bergfink kommen hier vor.

Auf dem Rückweg bei den Steineichen, auf dem Anstieg zum Bergpass von Ronda sind Wiedehopf, Mittelmeer-Steinschmätzer und Orpheusgrasmücke die hervorstechenden Arten. Vor neuen Felsenpflanzen tritt der Trauersteinschmätzer auf und wir können weiterhin die Zuchtart des Haurotschwanzes entdecken. Auf den Anbauflächen kommen Wiesenpieper, Bachstelze und Wiesenschmätzer häufig vor. Auf dem Abstieg bis zum Bahnhof sind vor allem Mehl- und Felsenschwalben, deren schnelle Flüge sich mit denen der Mauersegler kreuzen. Arten wie Steinkauz, Bienenfresser, Kuckuck und Türkentaube bewohnen die Gegend der Etappe.

Route

Nach einem Spaziergang bergab zum Fuße der Neuen Brücke Rondas, die sich über den Tajo von Ronda erstreckt, führt dieser Weg am Guadalevín-Guadiaro Fluss entlang. Hier in der Nähe vom Bahnhof Benaoján,
können wir die unterirdischen Wasser bewundern, die aus der Katzenhöhle (Cueva del Gato) hervorquellen.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 12800
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 4:00