Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 13. Etappe: Archidona - Villanueva de Tapia


Diese Etappe beginnt mit Aussichten auf die Felsenklippen des Gebirges Sierra de Archidona und wir überqueren im Folgenden Anbaugebiete mit großen Exemplaren von Steineichen. Wir gehen weiter über gut erhaltendes Weideland und betreten zum ersten Mal die monokultiven Olivenbaumanbauten.

 

Einzigartige Arten

In der Umgebung von Archidona können wir Felsen- und Türkentaube, Fahl-, Mauer- und Alpensegler, Bachstelze, Rauch-, Rötel-, Mehl- und Felsenschwalbe, Hausrotschwanz, Star und Einfarbstar und Haussperling beobachten. Nachdem wir den Stadtkern hinter uns gelassen haben, richtet sich unser Interesse auf die Gebirgslandschaft und in großer Entfernung können wir neben einigen Greifvögeln, wie Schlangen-, Stein und Habichtsadler oder Wander- und Turmfalke, Blaumerle, Dohle und Alpenkrähe beobachten. In dieser Gegend kommt auch der Uhu vor.

Die Vogelarten der Anbaugebiete, denen wir auf dieser Etappe begegnen sind hauptsächlich Haubenlerche, Rotkehlchen, Amsel, Samtkopf-Grasmücke, Weidenlaubsänger, Star und Einfarbstar, Zeisig, Grünfink, Bluthänfling und Girlitz. Die vereinzelten Steineichen ermöglichen das Vorkommen der Mäusebussard, Waldohreule, Kohlmeise, Kolkrabe und Buchfink in dieser Gegend.

Nachdem wir die Autobahn überquert haben, gelangen wir auf ein Weidegebiet, auf dem wir Ringeltaube, Türkentaube, Kuckuck, Wiedehopf, Mistel- und Singdrossel, Orpheus- und Mönchsgrasmücke, Weidenlaubsänger, Grauammer, Gartenbaumläufer, Rotkopfwürger und Südlicher Raubwürger, Blaumeise, Schwanzmeise, die sichtbaren und fröhliche Gruppen des Blauelster und Kernbeißer entdecken können.

Von hier aus müssen wir nur noch bergab in Richtung Villanueva de Tapia gehen und überqueren ein Olivenbaumfeld, auf dem einige bereits genannte Arten heimisch sind und wir weiterhin die Möglichkeit haben hauptsächlich Tordalk, Rothuhn, Rothals-Ziegenmelker, Haubenlerche und Finken zu beobachten. Bei der Ankunft an unseren Zielort sehen wir vor allem die typischen Stadtvögel.

Route

Der Wanderweg führt durch leicht hügelige landwirtschaftliche Gebiete, wo die Mischung aus Olivenbaumfeldern, Getreidefeldern und Steineichenwäldern eine mosaikartige Landschaft bilden, deren Monotonie von zahlreichen Gutshöfen unterbrochen wird.

 

Routen Zu Fuß Mit dem Mountainbike
Streckenart Lineal
Länge 17100
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 3:50