Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 12. Etappe: Villanueva del Rosario - Archidona


Das Herausragendste dieser Etappe, sind die Weiden, die wir überqueren und den Teil der Strecke, der am Hoz de Marín Fluss entlangläuft. Darüber hinaus gehen wir über Anbauflächen, Kiefernwälder und Brachland, die der Etappe interessante Aspekte zukommen lassen.

 

Einzigartige Arten

Die Etappe beginnt am Flusslauf des Cerezo Baches, der später in den Guadalhorce Fluss mündet. Aufgrund der sich immer weiter ausbreitenden Anbauflächen beherrscht hier eine eingeschränkte Ufervegetation das Bild, in der wir neben anderen Arten Bach- und Gebirgstelze, Rotkehlchen, Nachtigall, Wiesenschmätzer, Amsel, Mönchsgrasmücke und Schwarzkopfmöwe, Kohlmeise, Star und Einfarbstar, Pirol, Haussperling, Buchfink, Zeisig, Girlitz, Grünfink, Bluthänfling und Zaunammer  entdecken können. Auf den benachbarten Feldern sind der Rothuhn, Steinkauz, Haubenlerche, Schwarzkelchen, Cistensänger und Grauammer die häufigsten Arten.

In den Gegenden der Landgüter können wir neben Türkentauben auch Rauch- und Rötelschwalben und Haussperling sehen. Lassen wir den Streckenabschnitt, der häufig von der Autobahn gekreuzt wird hinter uns, gelangen wir an ein Weidegebiet, das von großem ornithologischem Interesse ist.  Hier beherrschen Ringel- und Türkentaube, Kuckuck, Zwergohreule, Eule, Rothals-Ziegenmelker, Mauer- und Fahlsegler und bei der Jagd Wiedehopf, Bienenfresser, Grünspecht, Heidelerche, Theklalerche, Wiesenpieper, Rotkehlchen, Mittelmeer-Steinschmätzer, Amsel, Sing-, Mistel- und Rotdrossel, Orpheusspötter, Mönchsgrasmücke, Sommergoldhähnchen, Grauammer, Blaumeise, Kohlmeise, Gartenbaumläufer, Kleiber, Rotkopfwürger und Südlicher Raubwürger, Dohle, Star und Einfarbstar, Sperling, Weidensperling, Buchfink, Girlitz, Grünfink, Zeisig, Bluthänfling, Erlenzeisig und Kernbeißer das Bild. Manche Winter kann man den Bergfink unter anderen Finkenarten beobachten. An den Anbaugebieten, die sich mit den Weiden kreuzen können wir Turmfalken und den in der Provinz Málaga immer noch seltenen Gleitaar entdecken. Im Mai 2014 wurden in dieser Gegend ein ausgewachsenes Exemplar und zwei Küken gesichtet. 

Zum Eingang der Marín Schlucht gelangen wir durch ein Gebiet mit Mandelbäumen und das nächste kleine Wäldchen, das wir durchqueren, besteht aus Steineichen. Hier können wir neben anderen, bereits genannten, Arten auch die Tannenmeise entdecken und beginnen die ersten Kreuzschnäbel des Tages zu hören. In dieser wunderschönen Landschaft mit einer gut erhaltenden Ufervegetation können wir auf einfache Art und Weise Blauelstern entdecken und aufgrund seines diskreten Verhaltens den Gesängen von Wendehals, Grünspecht und Pirol lauschen. Weiterhin können wir auch Schwanzmeisen sehen, und wenn wir aufmerksam die hoch fliegenden Silhouetten am Himmel beobachten, mit ein bisschen Glück, den Habichtsadler entdecken. In dieser Gegend findet man eines der in dieser Provinz wenig bekannten Nester auf einem Baum. Auf der Etappe können wir außerdem Mäusebussard, Sperber, Habicht, Schlangen- und Zwergadler beobachten.

Der Ankunftsort Archidona ist ein ideales Gebiet um Mauersegler zu sehen, unter denen wir mit ihren auffallenden weißen Bauch die Alpensegler unterscheiden. Auf den Gingsterfeldern, die uns bis zum Ende der Etappe begleiten sind Haubenlerche, Samtkopf-Grasmücke und Grauammer die häufigsten Arten.

Route

Diese Route verbindet die Ortskerne Villanueva del Rosario und Archidona. Sie läuft durch Landschaften von großer Bedeutung für die Umwelt, wie die Schlucht Marín, die von unglaublicher Schönheit ist, und einen der spärlichen heimischen Wälder der Aleppo-Kiefer sowie einen gut erhaltenen Uferwald beherbergt.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 17200
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 4:15