Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 11. Etappe: Alfarnate - Villanueva del Rosario


Auf dieser Etappe erreichen wir den höchsten Punkt der insgesamt 35 Etappen des Großen Wanderweg Málagas. Sie beginnt auf flachen Gebieten mit Anbauflächen und wir steigen über ein mit Gestrüpp überwuchertes Brachland weiter hinauf, das in dichte Kiefern- , Stein- und Bergeichenwälder übergeht. In den höher gelegenen Gebieten gehen wir dicht an breiten Felsschluchten vorbei und wir steigen über die Hondonero Weide ab, auf der Terpentin-Pistazien und Ahornbäume vor dem Hintergrund der vorherrschenden Berge wachsen. Die Ankunft in Villanueva del Rosario erfolgt über ein Gebiet mit zahlreichen Wasserquellen und so haben wir die Möglichkeit Arten mit verschiedenen Lebensräumen (freies Feld, Berge, Wälder und Ufer) zu sehen. 

 

Einzigartige Arten

Der Anfang der Etappe setzt sich aus Anbauflächen zusammen, auf der Bachstelze, Wiesenpieper, Hauben- und Feldlerche, Zeisig, Bluthänfling, Girlitz und Grünfink besonders häufig vorkommen, auch wenn wir auf demselben Anstieg, der uns in ein Gebiet aus Steineichen führt, schnell Arten entdecken können, die in brachliegenden und mit Gestrüpp bewachsenen Gegenden vorkommen, wie Rothuhn, Wiesenschmätzer, Amsel, Rotkehlchen, Mittelmeer-Steinschmätzer, Samtkopf-Grasmücke, Orpheusspötter, Provencegrasmücke, Rotkopfwürger, sowie andere, die besonders in Waldgebieten heimisch sind, wie Singdrossel, Kohlmeise, Buchfink und Zippammer. Im Flug können wir zu ihrer typischen Jahreszeit praktisch ununterbrochen Mauer-  und Fahlsegler neben einigen Schwalbenarten erblicken (hauptsächlich Rauch-, Rötel- und Mehlschwalbe).

Bei den Wäldern handelt es sich vor allem aus Stein- und später Bergeichen und hier können wir Sperber, Ringel- und Türkentaube, Kuckuck, Zwergohreule, Eule, Wiedehopf, Buntspecht, Grünspecht, Heidelerche, Zaunkönig, Mistel- und Singdrossel, Mönchsgrasmücke, Sommergoldhähnchen, Tannen- und Blaumeise, Gartenbaumläufer, Eichelhäher, Kreuzschnäbel, Kernbeißer, Zaunammer, und manchmal im Winter auch den Goldammer beobachten. In den Steineichenwäldern ist es möglich Orpheusgrasmücke und Blauelster, und in den feuchteren Gebieten der Bergeichen können wir den Iberienzilpzalp erblicken.

An den Felsen, in den höheren Gegenden können wir Stein- und Habichtsadler, Alpensegler, Felsenschwalbe, Blaumerle, Trauersteinschmätzer, Dohle, Alpenkrähe, Kolkrabe und Steinsperling beobachten. Obwohl der Gänsegeier nicht in diesen Gebirgen nistet, kann man sie relativ häufig in kleineren Gruppen entdecken. Eine einzigartige Spezies auf den höchsten Abschnitten der Etappe, die wir im Frühling und Sommer sehen können, ist der Steinrötel, ein Vogel aus der Familie der Amseln und Drosseln, deren männliche Exemplare ein besonders auffälliges Federkleid besitzen. Auf diesen Anhöhen können wir auch den Steinschmätzer und die Alpenbraunelle beobachten.

Im Gebiet von Hondoneros, auf dem Abstieg in Richtung des Etappenendes, kommen zu den bereits genannten Arten der Waldschnepfe und auf der Schattenseite treffen wir auf Dorngrasmücke, Rot- und Ringdrossel, Weißbartgrasmücke, Berglaubsänger, und manchmal den Bergfink. Dies ist auch eine gute Stelle, um den majestätischen Flug des Steinadlers zu beobachten und den Uhu zu lauschen.

Je weiter wir uns unserem Zielort nähern, desto häufiger werden die Anbauflächen, wo Türkentaube, Star und Einfarbstar, Sperling und Fink die am häufigsten vorkommenden Arten sind. In der Umgebung des Los Cerezos Baches können wir  außerdem Bach- und Gebirgstelze, sowie Nachtigall und Seidensänger beobachten.

Route

Mit einem bergigen Relief, starken Höhenunterschieden und karstigen Formen, durchquert der Weg das Gebirge Sierra de Jobo. Es gehört zu dem Gebirge Sierra de Camorolos, das aufgrund seiner wertvollen Tier- und Pflanzenwelt im Jahr 2000 in das Naturnetzwerk mit eingeschlossen wurde.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 15400
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 5:15