Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 09. Etappe: Periana - Alfarnatejo (Pulgarín Alto)


Wir verlassen Periana über die großen verlassenen Oliven- und Mandelfelder, auf denen teilweise junge Steineichen wachsen, die auf einen zukünftigen Wald schließen lassen. Obwohl man noch nicht von einem dichten Waldgebiet sprechen kann, entdecken wir von Beginn der Etappe an Arten, die in Gebieten aus freien Feldern und Wald heimisch sind. Auf dieser Etappe überqueren wir Unterholz mit interessanten Arten, sowie Steineichenwälder und Anbaufelder mit Getreide- und Olivenbäumen. Unter diesen muss vor allem auf die ersten Exemplare hingewiesen werden, die teilweise seit mehr als 100 Jahren Früchte tragen und die unsere besondere Aufmerksamkeit und einige Minuten der Beobachtung verdienen. In der näheren Umgebung des Marchamona Landgut und am Ende der Etappe werden wir uns in der unmittelbaren Umgebung von eindrucksvollen Abhängen befinden, die Zufluchtsort für die in diesen Gebieten typischen charismatischen Arten sind. 

 

Einzigartige Arten

Am Anfang der Etappe können wir in den bebauten Gegenden neben Türkentaube, Star und Sperling auch andere Arten, wie Haubenlerche, Samtkopf-Grasmücke, Cistensänger, Kohlmeise und unterschiedliche Finkarten (Girlitz, Zeisig und Grünfink) beobachten. Während des Frühlings und Sommers fliegen am Himmel ununterbrochen Mauersegler. Beobachtet man aufmerksam kann man den Fahl-, Mauer- und den Alpensegler und andere Schwalbenarten (hauptsächlich Rauch-, Mehl- und Rötelschwalbe) entdecken. Bevor wir die Gegend mit den Steineichen betreten, lassen wir zu unserer linken Seite Unterholz mit Stechginster, wo auch die ersten nackten Felsformationen und vereinzelte  Steineichen mit enormen Baumkronen auftauchen. In dieser Umgebung treffen wir zunächst auf die an Felsen heimischen Arten und später auf solche, die vor allem in Waldgebieten vorkommen. Unter ihnen bestechen besonders Blaumerle und Trauersteinschmätzer, und im Winter kommt in den felsigen Gebieten auch der Haurotschwanz hinzu. In der Gegend mit dem Stechginster und ganz in der Nähe des Steineichenwaldes erscheinen Provencegrasmücke und der Rotkopfwürger. Zu der vorher genannten Liste der Finken kommt der Bluthänfling hinzu. Wir können weiterhin Rebhuhn, Steinkauz und auch Greifvögel, wie den Schlangenadler und den Turmfalken beobachten. Im Steineichenwald sehen wir Türkentaube, erneut dir Kohlmeise, die von Blaumeise, und Buchfink begleitet werden.

Der Beginn dieser ersten flachen Stelle, von der aus die Etappe startet, ist von Latschenkiefern mit großen Baumkronen bewachsen, die neben den Getreidefeldern dazu führen, dass unsere Liste der beobachteten Arten weiter ansteigt. Wir können Ringeltaube, Theklalerche, Orpheusspötter beobachten und, aus der Distanz, können wir die Alpenkrähen hören, die über die Abhänge fliegen, die das Landgut Marchamona dominieren. Von hier bis Guaro treffen wir auf Anbaufelder für Getreide und Oliven, wo Rebhuhn, Wiedehopf, Rauch-, Rötelschwalbe,  Haubenlerche, Wiesenpieper, Bachstelze, Hausrotschwanz, Samtkopf-Grasmücke, Cistensänger und Star am häufigsten vorkommen.

Der Wanderweg geht am Landgut Zapata entlang, wo eine Quelle ein kleines Uferwäldchen mit großen Ulmen und Pappeln formt. Im Frühling ist der Gesang der Mönchsgrasmücke in dieser Gegend vorherrschend, der im Winter zu einem klangvollen und lauten Schnalzen wird. Neben der Mönchsgrasmücke können wir außerdem Sperber, Türken- und Ringeltaube, Amsel, Sing- und Misteldrossel, sowie  Pirol sehen, und haben die Möglichkeit Zwergohr- und Schleiereule sowie während der Nacht dem Rothals-Ziegenmelker zu lauschen. Nach Verlassen des Landguts überqueren wir einen wilden Ölbaumwald, wo wir neben den bisher gesehenen Sperlingen auch den Eichelhäher entdecken können, der sich mit seinen Rufen ankündigt. Besonders im Winter wird dieses Gebiet von Vögeln aus Mittel- und Nordeuropa bewohnt, die in den Ölbäumen Nahrung und Schutz finden, um in den kalten Monaten zu überleben (hauptsächlich Drosseln, Rotkehlchen und Mönchsgrasmücken).

Nachdem wir am Landgut La Cueva vorbeigegangen sind, beginnt der letzte Anstieg zwischen den Olivenbäumen hindurch, die zu einem niedrigen Berg führen, von dem aus wir während der Brutzeit die Brillengrasmücke beobachten können. Der finale Abstieg geht durch ein Gebiet aus Olivenbäumen und übermäßigen Baumstümpfen, in dem der nur selten vorkommende Heckensänger lebt. Wir können nur wenige Exemplare im Frühling und Sommer beobachten. Die Dorfbewohner kennen den seltenen Heckensänger, eine Art, der seinem Namen alle Ehre macht und wissen um sein progressives Verschwinden. Von hier an spielen die eindrucksvollen Abhänge in der Umgebung von Pulgarín die Hauptrolle und diese Kalksteinwände werden auch auf den nächsten Etappen vorherrschend sein. In diesen wilden Landschaften haben sich Greifvögel, wie der Habichtsadler, der Wanderfalke der Uhu niedergelassen. Wir können eine kleine Anzahl von Gänsegeier in diesem Gebiet beobachten.

Route

Diese Etappe ist von dem durchgängigen Kontrast der Reliefs Arco Calizo, den mosaikartigen Feldern, dem mediterranen Dickicht und dem Stausee Viñuela gekennzeichnet. Es besticht besonders der letzte Teil der Strecke, mit den eindrucksvollen Schluchten der Tajos Gomer und Doña.

 

Streckenart Lineal