Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 08. Etappe: Canillas de Aceituno - Periana


Die Etappe durchquert anfänglich das Gebirge mit seinen Latschenkieferwäldern und steilen Abhängen, später Anbaugebiete, fast ausschließlich Olivenbaumfelder mit meist jungen Exemplaren, aber auch Gebiete, auf denen jahrhundertealte Bäume wachsen. Die Strecke führt weiterhin durch brachliegende Gegenden, auf den Ginster wächst. Auf diese Weise besteht dieser Abschnitt hauptsächlich aus freien Feldern und Anbauflächen und weniger aus Wäldern.

 

Einzigartige Arten

In Canillas können wir – wie schon in den Dörfern der vorherigen Etappen – Vogelarten entdecken, die es gewohnt sind in der Nähe des Menschen zu leben. Rauchschwalbe, Einfarbstar und Haussperling sind die häufigsten Arten am Anfang dieser Etappe, die weiter in ein Gebiet aus Steineichenwäldern führt. In den Waldgebieten können wir Ringeltaube, Türkentaube, Amsel, Weidenlaubsänger, Grauammer, Kohl-, Tannen- und Haubenmeise, Gartenbaumläufer und Buchfink beobachten. In der Umgebung der Höhle La Fájara können Blaumerle und Zippammer  auftauchen, und am Flussbett derselben sehen wir Mönchsgrasmücke und andere an Ufern heimische Vogelarten, wie Zaunkönig, Rotkehlchen und Pirol.

Bevor wir Alcaucín erreichen, durchqueren wir brachliegende Gebiete und Weinanbaugebiete, wo neben der Haubenlerche mit ihrem typischen Kamm und ihrem fröhlichen Gesang auch Schwarzkelchen, Samtkopf-Grasmücke, Zeisig, Bluthänfling, Grünfink und Girlitz auftauchen können.

Von Alcaucín beginnt ein Abstieg auf Anbaugebiete, die hauptsächlich der Olivenproduktion und nur vereinzelt dem Anbau von subtropischen Früchten gewidmet sind. Zwischen den wenigen Häusern kommen neben Rauchschwalbe, Rotkehlchen, Hausrotschwanz, Weidenlaubsänger, Mönchsgrasmücke und Zeisig vor allem Türkentaube, Star und Sperling vor.

Bevor es erneut zum Anstieg übergeht, überqueren wir einen Bach, der zum Stausee La Viñuela führt, und von dem aus wir den Eingang zur Zafarraya Höhle und die Talebene von Zalia bewundern können, die von vielen Felsabsprüngen geprägt ist und in denen viele Greifvögel ihre Nester bauen, die wir auf der ganzen Strecke dieser Etappe sehen können. 

Nachdem wir weiter in das Gebiet der Olivenbaumfelder und vereinzelten Getreidefeldern eingedrungen sind, spielt die Haubenlerche die Hauptrolle. Auf dem folgenden Abschnitt können wir Schlangen- und Zwergadler entdecken, die dieses Gebiet als Jagdrevier benutzen. Weiterhin können wir Habichtsadler, Turmfalke, Steinkauz, Rothuhn, Mauer- Fahl- und Alpensegler, Ringel- und Türkentaube, Bachstelze, Wiesenpieper, Sing- und Misteldrossel, Samtkopf-Grasmücke, Rotkopfwürger und Südlicher Raubwürger, sowie andere Finken beobachten.

Die Umgebung des Seco Baches ist ein idealer Ort, um sich der Identifizierung der Schwalben zu widmen, und während der Frühling und Sommermonate ist es möglich bis zu vier Arten (Rauch-, Mehl-, Rötel- und Felsenschwalbe) gleichzeitig zu entdecken. Darüber hinaus ermöglicht die vorherrschende Vegetation das Vorkommen von Mönchsgrasmücke und Orpheusspötter, sowie anderen Arten, die bereits genannt wurden.

Bevor wir in Periana angekommen, lohnt es sich auf die Olivenbäume mit ihren großen Baumkronen hinzuweisen, in denen wir neben Kohlmeisen und Buchfinken in seltenen Fällen auch den seltenen Heckensänger erkennen können, bei dem es sich um eine äußerst schwer zu beobachtende Vogelart handelt.

Route

Unter den steilen Abhängen der westlichen Seite der Sierra Tejada, die wieder aufgeforstet wurde und auf der nun ein dichter Kiefernwald thront, ist der Weg ebener und führt über hügelige Olivenbaumfelder, von denen aus wir einen weiten Ausblick über die unterschiedlichen Landschaften der Axarquía haben.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 29500
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 8:00