Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 07. Etappe: Cómpeta - Canillas de Aceituno


Dabei handelt es sich um eine Etappe, die durch fünf Gemeinden geht und deren Landschaft fast ausschließlich aus Anbaugebieten besteht. Dazu kommen viele Flüsse und Waldgebiete mit Kiefern und Steineichen, die uns die potenzielle Vegetation dieser Gegend zeigen.

 

Einzigartige Arten

Die Etappe geht größtenteils durch von Menschen bewohnte Gebiete. Wir besuchen fünf Gemeinden und durchqueren die von ihnen beeinflussten Gebiete und so verwundert es nicht, dass die meisten Arten, auf die wir treffen werden Stadtvögel sind. Türkentaube, Mauer- und Fahlsegler, Rauch-, Mehl- und Felsenschwalbe, Bachstelze, Hausrotschwanz, Amsel, Kohlmeise, Einfarbstar und Star, Haussperling, Zeisig und Girlitz spielen die Hauptrolle auf dieser Etappe.

Zu diesen Arten kommen in der Gegend der Anbaugebiete zwischen Cómpeta und Canillas de Albaida die Schwarzkelchen, Kohlmeise, Buchfink, Zeisig, Grünfink und Girlitz, die wir immer wieder auf der gesamten Strecke antreffen werden.

In den Gebieten der Kiefer- und Latschenkieferwälder können wir außerdem Ringel- und Türkentaube, Buntspecht, Mistel- und Singdrossel, Kohlmeise, Tannen- und Haubenmeise, Gartenbaumläufer, Buchfink und Kreuzschnäbel beobachten. In den Steineichenwäldern müssen wir zu dieser Liste wir Blaumeise, Eichelhäher, Grauschnäpper und Erlenzeisig hinzufügen. 

Wir überqueren auf dieser Etappe auch Gegenden mit Ginster und hier kommt, neben anderen Arten, wie Rothuhn, Cistensänger und Samtkopf-Grasmücke vor allem die Haubenlerche vor. In der Nähe der Bewässerungsgräben, den Gebieten mit Wasservorkommen und an den Flüssen können wir Mönchsgrasmücke, Zaunkönig und Pirol beobachten und dem Gesang von Nachtigall und Seidensänger lauschen.

Die Nähe zum Gebirge ermöglicht nicht nur die Beobachtung von großen Greifvögeln, wie dem Gänsegeier, Stein- und Habichtsadler, sondern auch die der Waldvögel, für die sich dieser Lebensraum auch perfekt zur Fortpflanzung eignet (besonders: Schlangen- und Zwergadler, Sperber und Mäusebussard). Die Liste der Arten wird mit dem Turm- und Wanderfalke, Steinkauz, Zwergohreule, Eule, Kuckuck, Grünspecht, Wiedehopf, Bienenfresser, Zaun- und Grauammer vervollständigt.

Route

Mit einer Landschaft, deren Hauptmerkmal das eindrucksvolle Gebirgsmassiv der Sierra Tejada ist, verbindet diese Etappe verschiedene Dörfer der Axarquía. Die Wegstrecke führt durch das halbe Gebirge, an zahlreichen Ruinen der verschiedenen Zivilisationen vorbei.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 25100
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 8:30