Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 05. Etappe: Nerja - Frigiliana


Vom Beginn der Etappe an der Höhle von Nerja haben wir die Möglichkeit Vogelgemeinschaften zu beobachten, die vor allem in Waldgebieten vorkommen und die, je weiter wir in das Gebiet des Steineichenwaldes eindringen, zahlreicher werden. Die Aussichten über die eindrucksvollen Abgründe und Gipfel des Almijara Gebirges bringen uns die in den Bergen ansässigen Arten näher und erlauben uns einige große Greifvögeln zu beobachten. Das mit dichtem Gestrüpp überwucherte Brachland ermöglicht die Beobachtung bedeutsamen Arten und die Felsvorsprünge, die wir leicht überqueren können, verdienen eine gewisse Zeit der Beobachtung.  Gestrüpp und für die Flussbetten des Chillar und Higuerón Flusses typische Pflanzen kennzeichnen die Präsenz der typischen Arten.

 

Einzigartige Arten

Auf dieser Etappe nähern wir uns dem Gebirge und es ist möglich, dass wir typische Greifvögelarten, wie den Habichtsadler und den Uhu entdecken. Zu Beginn der Etappe handelt es sich vor allem um Stadtvögel (grundsätzlich Türkentaube, Haussperling, Einfarbstar und während der Wintermonate der Hausrotschwanz), während das bepflanzte Gebiet der Höhle von Nerja aufgrund der umliegenden Wälder, durch die die Etappe verläuft, eine große Vielfalt von Waldvögeln beherbergt. Auf diese Weise kann man eben vom Anfang der Etappe gleichzeitig Sommergoldhähnchen, Gartenbaumläufer, Grauammer, Kohl- , Tannen- und Haubenmeise und Buchfink beobachten.

Unter denen auf der Strecke am häufigsten vorkommenden Waldvögeln, bestechen (neben den oben bereits genannten) Türkentaube, Amsel, Weidenlaubsänger, Eichelhäher, Bluthänfling, Zeisig, Grünfink, Girlitz und Zippammer. Während der Wintermonate kreuzen auch Arten, wie Bachstelze, Rotkehlchen, Singdrossel und Erlenzeisig die Etappe. Die Flussbette von Chillar Higuerón und ihre Landschaften ermöglichen uns Arten, wie Gebirgstelze, Nachtigall, Seidensänger, Mönchsgrasmücke, Zaunkönig, Pirol und Zaunammer  zu beobachten.

Andere Vogelarten, die wir entlang der Strecke sehen können, sind Habichts-, Zwerg- und Schlangenadler, Sperber, Rothals-Ziegenmelker, Wiedehopf, Haubenlerche, Hausrotschwanz, Trauerstein- und Wiesenschmätzer, Blaumerle, Singdrossel, Samtkopf-Grasmücke, Rotkopfwürger, Star und Einfarbstar und Zippammer.

Route

Von den Steilküsten Nerjas über dem Mittelmeer, geht der Weg abwärts über Pinienwälder, die die Berge umhüllen, zur bekannten Höhle von Nerja, bis sich die Flussläufe von Chíllar und Higuerón verengen und wir das maurische Dorf Frigiliana erreichen.

 

Route Zu Fuß
Streckenart Lineal
Länge 14700
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 5:05