Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 04. Etappe: Torrox - Nerja


Der Beginn der Etappe ist gekennzeichnet von der Kreuzung zweier Flussbetten, an deren Ufern Echter Oleander wächst und die hier anzutreffende Vogelgemeinschaft im Vergleich zu den anderen der Etappe, die von Ackern und Anbauflächen dominiert wird, bereichert. Das Vorkommen von einigen Exemplaren bezeugt die ursprüngliche Existenz eines Steineichenwaldes, der heute vor allem aus subtropischen Anbaugebieten besteht, die in gewisser Weise einem Wald sehr ähnlich sind und damit die Präsenz einiger Arten bevorzugen, die vor allen in Wäldern beheimatet sind. Im Gebiet der Flussbetten, die sich kreuzen, besonders denen des Chillar Flusses am Ende der Etappe, finden sich für diesen speziellen Lebensraum typische Arten.

 

Einzigartige Arten

Am Anfang können wir typische Stadtvögel beobachten, wie die Felsen- und Türkentaube, Mauer- und Fahlsegler, Bachstelze, Rauchschwalbe, Amsel und Sperling.

Die hauptsächliche Vegetation aus verschiedenen Ginsterarten der freien Felder zu Beginn der Etappe beheimatet eine kleine Vogelgemeinschaft, die sich hauptsächlich aus Haubenlerche, Schwarzkelchen, Samtkopf-Grasmücke und Zeisig zusammensetzt. Weiterhin können wir auch Turmfalke, Steinkauz, Rothuhn, Bienenfresser und immer in der Nähe von großen Bäumen, den Wiedehopf beobachten.

Eine andere vorherrschende Landschaft sind die Anbaugebiete der subtropischen Bäume, unter denen besonders der Avokadobaum hervorsticht. In diesem Lebensraum kommen vor allem während Fortpflanzungsperiode Amsel, Kohlmeise, Grauschnäpper und Finken wie der Zeisig, Girlitz und Grünfink und während der Wintermonate Rotkehlchen, Singdrossel, Hausrotschwanz, Mönchsgrasmücke und Weidenlaubsänger vor. In der Nähe von großen Bäumen können wir einige Buchfinken entdecken und auf den freien Feldern treffen wir Wiesenpieper, Bachstelze, Rotkopfwürger und Grauammer. Andere vorherrschende Arten auf der Etappe sind: Türken- und Ringeltaube, Kuckuck, Zwergohreule, Rothals-Ziegenmelker, Rauch-, Mehl- und Felsenschwalbe, Zaunkönig und Kolkrabe.

Am Ende der Etappe überqueren wir den Chillar Fluss, an dem wir Flussregenpfeifer, Gebirgstelze, Nachtigall und Seidensänger neben anderen typischen Stadtvögeln, wie Mönchsittich, Türkentaube, Einfarbstar und Star und Haussperling entdecken können.

Route

An dieser kurvenreichen Strecke, die am bekannten Hafen von Torrox entlangläuft, überqueren wir viele Bauernhöfe mit exotischen Anbau, bis wir an der Mündung des Flusses Chíllar in Nerja das Ziel der Etappe erreichen.

 

Routen Zu Fuß Mit dem Mountainbike
Streckenart Lineal
Länge 9700
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 2:10