Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Beobachtungsrouten und -orte

Birding Málaga

Beobachtungsrouten und -orte

GR 249. 01. Etappe: Málaga - Rincón de la Victoria


Die erste Etappe geht an der Küste der Provinz Málaga und teilweise an der von Rincón de la Victoria entlang und daher haben sich die vorherrschenden Vogelarten an ein städtisches Umfeld der Küste angepasst. Die Städte und Dörfer, bei denen es sich nicht um Gebiete mit einer großen Artenvielfalt handelt, sind ideale Schauplätze, um einige interessante Arten detailliert kennenzulernen und Grundzüge ihrer Verhaltensweisen zu entdecken, die sie nur selten in anderen Lebensräumen zeigen. Einige Arten haben sich bis zu jenem Punkt an den Menschen angepasst, dass ihr Überleben praktisch von uns abhängig ist.

Man kann sagen, dass der städtische Lebensraum eine große Anzahl an Mikrohabitaten bietet, die von Arten mit unterschiedlichen ökologischen Notwendigkeiten genutzt werden. Im Park von Málaga siedeln sich meist typische Waldvögel an, die wir auch in den am besten erhaltenden Wäldern der Provinz finden. Die Kathedrale simuliert einen abrupten Felsabsprung und dient der Aufzucht der Arten, die in den Bergen beheimatet sind, wie zum Beispiel dem des Wanderfalkes. Der Hafen Málagas und die Strände, an denen die Etappe entlang läuft, sind Rastplätze für die große Vielfalt der Wasser- und Küstenvögel auf ihren migratorischen Rundreisen.

 

Einzigartigen Arten

Zweifelsohne sind die typischen Stadt- und Küstenarten die Hauptdarsteller der Etappe. Unter den Küstenarten sind die Kormorane und die Graureiher zu nennen, die häufig an der Küste Málagas und besonders in den Gebieten von Pedregalejo und El Palo, vorkommen. Sie werden besonders durch die Futterquellen angezogen, bei denen es sich um die Aufzuchtstationen für Doraden und Wolfsbarsche handelt, die sich gegenüber dem Strandabschnitt El Chanquete befinden.

Unter den Greifvögeln muss auf den Zwergadler hingewiesen werden, der immer häufiger während der Wintermonate in der Umgebung des Hafens und Gibralfaros vorkommt, sowie der Turmfalke und der Wanderfalke, beide ansässig in der Nähe des Parks in Málagas und Muelle Uno [Mole Eins]. Wir können hervorheben, dass die Schornsteine am Anfang der Etappe, Zeugen der industriellen Vergangenheit der Stadt Málagas, als üblicher Schlafplatz von Wanderfalken genutzt werden, die in der Kathedrale nisten und ihre Nahrung aus der Flussmündung des Guadalhorce beziehen. Es ist nicht selten, dass man am Plaza del Obispo [Bischhofsplatz] unter den Nestern des Turmes der Kathedrale Reste von Limikolen und anderen Vogelarten findet, die als Futter für die Falkenküken dienten.

Die Mittelmeer-, Hering-, und Lachmöwe kommen besonders im Winter häufig vor, ebenso Brandseeschwalben und Limikolen sowie der Sanderling und der Steinwälzer. Die Sanderlinge sind einfach zu identifizieren, da sie sich meist am selben Ufer aufhalten und auf der Suche nach kleinen wirbellosen Tieren, den Rhythmus der Wellen folgen, immer bedacht darauf, dass ihre Füße nicht naß werden. So sehen wir sie kontinuierlich kommen und gehen. Im Winter und mit der Hilfe eines Fernglases oder eines Fernrohrs können wir Raubmöwen sehen, wie sie den Möwen folgen, um ihnen ihr Futter zu stehlen und Basstölpel, die sich mit aller Kraft ins Wasser stürzen, um zu fischen. Die an den Menschen gewöhnten Arten der Felsen- und Türkentaube sieht man auf der ganzen Strecke, die wichtigsten Ansammlungen gibt es in der Umgebung des Hafens in Málaga, wo sie einfach an Futter kommen.

Im Frühling und Sommer fliegen am Himmel kontinuierlich Fahlsegler und Mauersegler entlang, die mit ihren ununterbrochenen Bewegungen die Fluginsekten in unserer Umgebung um eine bedeutende Menge reduzieren (zehntausende Fahlsegler konsumieren eine nicht zu verachtende Menge an Mücken). Unter den Sperlingsvögeln können wir die Rauch- und Mehlschwalben, Bachstelzen, Amsel und Rotkehlchen,  Weidenlaubsänger und Samtkopf-Grasmücke, Kohlmeise, Kolkraben, Einfarbstar (das ganze Jahr über) und Star (während der Wintermonate), Haussperling, Zeisig, Girlitz sowie Grünfink hervorheben. Eine Art, die sich erst vor Kurzem in der städtischen Vogelwelt Spaniens integriert hat und die wir zweifelsfrei auf dieser ersten Etappe hören und beobachten werden, ist der Mönchsittich, der immer häufiger an der gesamten Küsten der Provinz vorkommt. Es handelt sich dabei um einen Papagei, der ursprünglich aus Amerika kommt und dem es aufgrund von Ausbrüchen und Freilassungen gelungen ist, eine immer zahlreicher werdende Population zu entwickeln, die sich im vollen Expansionsprozess befindet.

Route

Von Kilometer 0 bis nach Rincón de la Victoria erfreuen wir uns an einer Wegstrecke, die immer parallel zum Meer verläuft, über die Strandpromenaden der Hauptstadt, den Palmeral de las Sorpresas oder die Mole 1 des Hafens Málagas sowie an den Stränden von Pedregalejo, El Palo und La Araña vorbeiführt.

 

Routen Zu Fuß Mit dem Mountainbike
Streckenart Lineal
Länge 15600
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 3:20